jo achermann

1954 geboren in stans, nw

1976-80 vorkurs, plastisches gestalten bei a. egloff, schule für gestaltung luzern

1980-88 studium an der kunstakademie düsseldorf, orientierungsbereich bildhauerei bei prof. g. uecker

1983 p.s.1- stipendium new york

1984 bernhard-hoetger preis und aufenthalt in new york

1986 meisterschüler bei prof. uecker

1987 eidgenössisches kunststipendium der schweiz

1990-93 lehrauftrag für bildhauerei, kunstakademie düsseldorf

seit 1994 professor für bildhauerei, lehrstuhl plastisches gestalten, btu cottbus

auswahl ausstellungen

2015
«jo achermann - friederike van duiven», galerie marianne grob, basel

2014
«Innen-Raum 3» und «Orte» galerie hofmatt, obwalden, sarnen

«now 14», herrenhaus grafewnort

«phänomen horizont», gkg, bonn

2013
galerie marianne grob - unterwegs on tour: zu gast bei b16, luzern

galerie marianne grob - unterwegs on tour: zu gast bei der galerie bmb, amsterdam

«xylon jubeldruck», kunstmuseum spendhaus, reutlingen

«ennetbürgen 13/14», skulpturenpark, ennetbürgen

2012
«die quadratur des blicks», turbine, giswil

«xylon jubeldruck», kunsthaus grenchen

«best of papa jo´s», kunstmuseum dieselkraftwerk cottbus

«kunstweg», kulturkommission pontresina

2010
«raumskulptur», galerie marianne grob, berlin

«xylon schweiz», alte kirche le noirmont, la nef

«in holz gebaut», skulpturschweiz, ennetbürgen

«kunstlabor - die sammlung», kunsthaus zug

2009
galerie marianne grob - unterwegs on tour: zu gast bei sphinx, luzern

«horizontal-vertikal», kunstmuseum spendhaus, reutlingen

«druck im gasometer», kulturzentrum gasometer, triesen (fl)

2007
«schwarzweiss», galerie marianne grob, berlin

«fernnah 2», kunsthaus zug, zug

«innen-raum II», galerie hofmatt, sarnen

2006
«schwarzweiss», galerie marianne grob, berlin

«kottbuskunst», kunstmuseum dieselkraftwerk, cottbus

«countdown 01-00», heidelberger kunstverein, heidelberg

2005
«peripherie als zentrum», schweizerischer kunstverein, älggialp

2004
«was gibt´s neues» (sammlung), brandenburgische kunstsammlungen cottbus, cottbus

«jo achermann horizont», verflechtungkunsthaus zug

«mobil 7. halt», lorzenebene, zug

«vor ort», lichtburgforum, berlin

«jo achermann raum-sichten», museum bruder klaus, sachseln

2003
«now 03», nidwaldner museum und höfli, stans

«horizont -verflechtung», kunsthaus zug

2002
«innenaussen 1 und innenaussen 2», kunsthaus zug

«-verdichtung - holzdrucke-», kunstraum schlosshof, alpnach

forum vebikus, schaffhausen

2001
«raumskulptur», galerie marianne grob, berlin

«das flache land», brandenburgische kunstsammlungen cottbus

«zwischen-durch», brandenburgische kunstsammlungen cottbus

2000
«abstraktion im holzdruck» (sommerausstellung, sammlung), städtisches kunstmuseum, spendhaus reutlingen

«zentralschweizer kunstschaffen» (jahresausstellung), kunstmuseum luzern

1999
galerie 4, basel

1997
«treppen-haus», galerie annelie brusten, wuppertal

«salz-magazin», nidwaldner museum, stans

1995
«innen-raum», galerie hofmatt, sarnen

«schweizer plastik», motiers

1994
galerie b, luzern

«sequenzen», kunstmuseum olten

1992
«awangarda» (pl) bwa, kunsthalle breslau, wroclaw

1991
«zwischenraum», kunsthaus zug

«12 jahre galerie brusten», kunsthalle wuppertal barmen, wuppertal

«skulptur innerschweiz villettpark cham», villettpark, cham

1990
«international art expo», galerie dorothea van der koelen, chicago (usa)

1889
galerie annelie brusten, wuppertal

«im kabinett», galerie dorothea van der koelen, mainz

1988
«jo achermann-raumplastik», galerie chäslager, stans

1987
«junge künstler aus der zentralschweiz», kunstmuseum luzern

1986
«am saar staden», stadt galerie saarbrücken

«skulpturen-strukturen», kunstverein kronach

«eidgenössisches kunststipendium», kunsthaus aarau

1985
«perspektiven 3», kunstverein nrw, düsseldorf

«der baum», kunstverein heidelberg

.

jo achermann
jo achermann